Zum Inhalt

Materialsammlung

Auf dieser Seite finden Sie Informationen und Links zu ver­schie­de­nen im Fachgebiet entwickelten Ma­te­ri­alien.

  • SPOLIT ist eine bibliographische Datenbank mit Kurzreferaten zu sportwissenschaftlicher Literatur, d.h. Monographien und Zeitschriftenartikel sowie Kongreß- und Symposiumsberichte. Diese sind ab 1974 bis heute in dieser Datenbank erfaßt und inhaltlich erschlossen. Das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) in Köln wertet 450 Fachzeitschriften aus dem In- und Ausland sowie 1000 Monographien jährlich aus und beschreibt die Inhalte in Kurzreferaten (Abstracts). Link zur Datenbank
  • Die Wissensplattform Kulturelle Bildung Online (kubi-online) richtet sich an Theoretiker*innen und Praktiker*innen der Kulturellen Bildung, Wissenschaftler*innen und Student*innen. Mit über 600 Fachartikeln von etwa 450 Autor*innen zu kulturpädagogischen Themen, künstlerischen Praxen, theoretischen Grundlagen und Forschung bietet kubi-online eine viel genutzte Online-Bibliothek und das Fundament für einen gelungenen Wissenstransfer bzw. eine gute kulturelle Bildungspraxis. Die Qualität der Inhalte wird durch einen Beirat und durch ein Peer-Review Verfahren gewährleistet. Tanz, Theater, Bildende Kunst, Musik, Film, Fotografie, Literatur – all das gehört zu Kultureller Bildung. Sie ermöglicht es Menschen in jedem Alter, sich und ihre Umwelt auf spielerische und künstlerische Weise zu entdecken, ihre Talente und ihre Persönlichkeit zu entfalten und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken. Link zur Datenbank

Bewegung

  • Bahr, S., Kallinich, K., Beudels, W., Fischer, K., Hölter, G., Jasmund, C., Krus, A., & Kuhlenkamp, S. (2012). Bedeutungsfelder der Bewegung für Bildungs- und Entwicklungsprozesse im Kindesalter. motorik, 35, Heft 3 (S. 98 – 108). [Online verfügbar unter: https://www.fachportal-paedagogik.de/literatur/vollanzeige.html?FId=1001697]

  • Hölter, G. (2008). Perspektiven einer Sportpädagogik der Vielfalt. In: Fediuk, F. (Hrsg.), Inklusion als bewegungspädagogische Aufgabe. Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam im Sport (S. 97-122). Baltmannsweiler: Schneider.

  • Huh, Y.-S (2010). Interkulturelle Bewegungs- und Sporterziehung. Baltmannsweiler: Schneider.      

  • Hunger, I. & Zimmer, R. (2014). Inklusion bewegt. Schorndorf: Hoffmann.

  • Kennedy, A. (Hrsg.). (2010). Bewegtes Wissen. Laban/Bartenieff-Bewegungsstudien verstehen und erleben. Berlin: Logos.

  • Wegner, M., Scheid, V. & Knoll, M. (2015). Handbuch Behinderung und Sport. Schorndorf: Hofmann.

  • Zimmer, R. (2020). Handbuch der Bewegungserziehung. Grundlagen für Ausbildung und pädagogische Praxis (26. Aufl.). Freiburg: Herder.

Tanz

  • Bundesverband Tanz in Schulen e.V. (Hrsg.)(o.J.). Zeitgenössischer Tanz als Chance für Kinder und Jugendliche – kreativ und künstlerisch, partizipativ und vielfältig, professionell und kooperativ. [Online verfügbar unter: https://doi.org/10.2314/KXP:1676950508]

  • Carley, J. (2010). Royston Maldoom. Community Dance-Jeder kann Tanzen. Das Praxisbuch. Leipzig: Henschel.

  • Hartmann, A. & Woitas, M. (Hrsg.). (2016). Das große Tanz Lexikon. Tanzkulturen – Epochen – Personen – Werke. Laaber: Laaber-Verlag.

  • Freytag, V. (2022). Bewegungsfeld Tanz. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Grundlagen von Sport und Sportwissenschaft. Handbuch Sport und Sportwissenschaft (S. 703–717). Berlin: Springer Spektrum.

  • Fritsch, U. (1988). Tanz, Bewegungskultur, Gesellschaft - Verluste und Chancen symbolisch ‑ expressiven Bewegens. Frankfurt: Afra Verlag. [vorhanden in der Universitätsbibliothek TU-Dortmund]

Inklusiver Tanz – Mixed abled Dance

  • Albright, A. C. (1997). Choreographing Difference: the Body and Identity in Contemporary Dance. Wesleyan University Press; Hanover, N.H.: University Press of New England.

  • Benjamin, A. (2002). Making an Entrance. Theory and Practice for Disabled and Non-Disabled Dancers. Routledge. (Part II: Exercises and Improvisations. Seiten 163-225) [vorhanden in der Universitätsbibliothek TU-Dortmund]

  • Burridge, S. & Nielsen, C. S. (Eds.). (2018). Dance, access and inclusion: Perspectives on dance, young people and change. Routledge.

  • Elin, J. & Boswell, B. B. (2004). Re-envisioning dance. Perceiving the Aesthetics of Disability. AALF. Dubuque: Kendall/​Hunt Publishing.

  • Kaufmann, K. A. (2005). Inclusive Creative Movement And Dance. Human Kinetics Publishers. [vorhanden in der Universitätsbibliothek TU-Dortmund]

  • Kuppers, P. (2000). ‘Accessible Education: Aesthetics, Bodies and Disability’. Research in Dance Education, 1(2), 119-131.

  • Kuppers, P. (2003). Disability and Contemporary Performance — Bodies on Edge.London: Routledge.

  • New York City Department of Education (2009). Dance education for diverse learners: A special education supplement fort he blueprint for teaching and learning in dance. Author. [Online verfügbar unter http://scholls.nyc.gov/offices/teachlearn/arts/Blueprints/Dance%20Spec%20Ed%20Supplement.pdf]

  • Quinten, S. (2016). Chancen Kultureller Bildung für Kinder und Jugendliche im inklusiven fähigkeitsgemischten Tanz. sportunterricht, Schorndorf, 65 (2016), Heft 12 (S. 369-373).

  • Quinten, S. (2018). Teilhabe im Tanz. In S. Quinten & C. Rosenberg (Hrsg.), Tanz – Diversität – Inklusion. Jahrbuch TanzForschung 2018. Bielefeld: transcript Verlag (S. 135-155) [Online verfügbar unter www.transcript-verlag.de/978-3-8376-4330-5/tanz-diversitaet-inklusion/ ]

  • Quinten, S. & Rosenberg, C. (Hrsg.). (2018). Tanz – Diversität – Inklusion. Jahrbuch TanzForschung 2018. Bielefeld: transcript Verlag. [Online verfügbar unter https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-4330-5/tanz-diversitaet-inklusion/]

  • Quinten, S., Reuter, L. & Almpanis, A. (Hrsg.). (2020). Creability Praxishandbuch. Kreative und künstlerische Tools für die inklusive Kulturarbeit. Köln: Eigenverlag Un-Label e.V.  [Online verfügbar unter: https://un-label.eu/wp-content/uploads/Creability-Praxishandbuch-DE.pdf]

  • Tomasic, M. & Verdi-Fletcher, M. (2012). Physically integrated dance training: The dancing wheels eomprehensive guide for teacher, choreographers, and students of mixed abilities. New Voices Publishing.

Bewegungs- und Tanztherapie

  • Bender, S. (2020). Grundlagen der Tanztherapie. Geschichte, Menschenbild, Methoden. Gießen: Psychosozial-Verlag.

  • Hölter, G. (2012). Bewegungstherapie bei psychischen Erkrankungen: Grundlagen und Anwendung. Köln: Deutscher Ärzte Verlag. [Vorhanden in der Universitätsbibliothek TU-Dortmund]

  • Quinten, S. (2010). Gedanken über die salutogenetische Ausrichtung der Tanztherapie. Forum Tanztherapie, 34-44. (Online verfügbar unter www.dgt-tanztherapie.de]

  • Thimme, T., Deimel, H. & Hölter, G. (2021). Bewegung und psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Grundlagen - Störungsbilder – Therapie. Stuttgart: Schattauer. [Vorhanden in der Universitätsbibliothek TU-Dortmund]

  • Willke, E., Hölter, G. & Petzold, H. (2014). Tanztherapie – Theorie und Praxis: Ein Handbuch (zeitpunkt musik). Reichert Verlag.[vorhanden in der Universitätsbibliothek TU-Dortmund]

  • Willke, E. (2008). Tanztherapie. Theoretische Kontexte – praktische Interventionen. Bern: Huber Verlag.[vorhanden in der Universitätsbibliothek TU-Dortmund]

  • Willke, E. (1990). Tanztherapie. Zur Verwendung des Mediums Tanz in der Psychotherapie. In: H. Petzold (Hg.), Leiblichkeit (75-86). Paderborn: Junfermann Verlag. [Online verfügbar unter www.dgt-tanztherapie.de]

Psychomotorik

  • Eisenburger, M. (2012). Zuerst muss die Seele bewegt werden. Psychomotorik im Pflegeheim. Dortmund: Modernes Lernen

  • Fischer, K. (2009). Einführung in die Psychomotorik (3. Auflage). München: Reinhardt. [eBook verfügbar in der Universitätsbibliothek Dortmund]

  • Köckenberger, H. & Hammer, R. (Hrsg.) (2004). Psychomotorik - Ansätze und Arbeitsfelder: Ein Lehrbuch. Dortmund: Verlag Modernes Lernen.

  • Möllers, J. (2015). Psychomotorische Förderung in der Heilpädagogik. Stuttgart: Kohlhammer [eBook verfügbar in der Universitätsbibliothek Dortmund]

  • Röhr-Sendlmeier, U.M. (2009). Entwicklungsförderung durch Bewegung: eine lebenslange Perspektive. Motorik, Juni-August, S. 43 – 58. [Online verfügbar unter: https://www.researchgate.net/publication/236882218 ]

  • Rösner, M. & Apprich, A. (2019). Annehmen und bewegt begleiten. Motogeragogik – ein ressourcen- und bewegungsorientierter Ansatz. Dortmund: modernes lernen.

  • Zimmer, Renate (2019): Handbuch der Sinneswahrnehmung. Freiburg: Herder. [eBook verfügbar in der Universitätsbibliothek Dortmund]

  • Zimmer, R. (2016). Sprache und Bewegung. nifbe-Themenheft. [Online verfügbar unter:https://www.nifbe.de/images/nifbe/Infoservice/Downloads/Themenhefte/Sprache_und_Bewegung_online.pdf]

  • Martzy, F. & Zimmer, R. (2019). Psychomotorik von Anfang an. nifbe-Themenheft Nr. 23 [Online Verfügbar unter: https://www.nifbe.de/images/nifbe/Infoservice/Downloads/Themenhefte/psychomotorik-online.pdf]

  • Quinten, S. & Cigelski, M. (2021): Allgemeine Leitlinien für die Anleitung künst­le­risch-kreativer Tools in der inklusiven Kulturarbeit. Verfügbar unter dem Link zu KuBi-Online
  • Quinten, S., Reuter, L., & Almpanis, A. (Hrsg.)(2020). Creability Praxishandbuch. Kreative und künst­le­ri­sche Tools für die in­klu­si­ve Kulturarbeit. Link zum Praxishanbuch
  • Quinten, S., Reuter, L., & Almpanis, A. (Hrsg.)(2020). Creability Pracitcal Guide. Creative and Artistic Tools for Inclusive Cultural Work. Link to the practical guide

 

  • Ergotherapie, Zeitschrift für angewandte Wissenschaft. Dortmund: Verlag Modernes Lernen
  • Forum Tanztherapie
  • International Journal for Body, Movement and Dance in Psychotherapy
  • Mensch und Pferd
  • Motorik, Zeitschrift für Motopädagogik und Mototherapie. Schorndorf: Hofmann
  • Praxis der Psychomotorik, Zeitschrift für Bewegungs- und Entwicklungsförderung. Dortmund: Verlag Modernes Lernen
  • Sportpädagogik, Zeitschrift für Sport-, Spiel- u. Bewegungserziehung. Seelze: Friedrich

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.