Zum Inhalt

Praxisprojekte im Fachgebiet

Entwicklung eines innovativen Formates zur gelingenden Wissenschaftskommunikation im Kontext Musik, Kulturelle Bildung und Teilhabe. Studierende erstellen Erklärvideos zu theoretischen Hintergründen von Teilbereichen der Musik in Kultureller Bildung. Diese werden auf dem YouTube-Kanal Meikes Musik-Orbit der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Link zum YouTube-Kanal

Das Seminar ist ein besonderes Lehrformat, da es auf der Grundlage des Service Learning theoretisches Wissen mit einem Praxisfeld verbindet. Musikalische Projekte, die zu jeder Vorlesungszeit unter einem anderen Thema stehen und verschiedene Zielgruppen über die gesamte Lebensspanne berücksichtigen, werden von den Studierenden entworfen, geplant, durchgeführt und während des gesamten Prozesses fortwährend reflektiert. Der Praxisbezug ist entsprechend groß und lässt die Studierenden Erfahrungen in unterschiedlichen Settings sammeln. Die Projekte orientieren sich an den Bedarfen der Realität und setzen Kooperationen mit unterschiedlichen Institutionen, Organisationen, Vereinen und Bildungseinrichtungen voraus. 

  • SoSe 2021: Rocko Rhythmus und Steffi Still. Eine intergalaktische Musikreise für Kinder                        
  • WiSe 20/21: Musik in der Sozialen Arbeit. Außerschulische Musik-Projekte als Angebote der Kulturellen Bildung über die gesamte Lebensspanne entwerfen und ausgestalten             
  • SoSe 2020: Quiz zur Filmmusik heute. Woran erinnern wir uns in 30 Jahren, wenn wir die Melodien von heute hören?
  • WiSe 19/20: Weihnachten in der Schule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung. Ein musikalisches Fest für die gesamte Schule planen, durchführen und reflektieren
  • SoSe 2019: Inklusive Bandarbeit als Angebot der Kulturellen Bildung im Schulkontext
  • WiSe 18/19: Weihnachten im Kindergarten. Musikalische Frühförderung – Angebote für Kinder gestalten, durchführen und reflektieren                 
  • SoSe 2018: Martin Stadtfeld und Piano Plus. Ein inklusives Sommerkonzert                           
  • WiSe 17/18: Anleiten und sich Anleiten lassen. Studierende und inklusive Schüler*innen-Bands im Wechsel der Rollen                           
  • SoSe 2017: Mit Instrumenten durch das Jahr. Kulturelle Angebote mit Instrumenten ergänzen.                            
  • WiSe 16/17: Treffpunkt Musikschule. Musik-Kulturelle Angebote für Schüler*innen einer Schule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung in Zusammenarbeit mit Profimusiker*innen auf die Bühne bringen
  • SoSe 2016: Filmmusik-Quiz zur Freizeitgestaltung in Gruppen der Senioren- oder Demenzarbeit

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.